August 26, 2008

Die Unterschiede zwischen Jihad at-Talab und Jihad ad-Daf

Posted in Husayn ibn Mahmūd (1) um 4:08 pm von tibyaan


Die Unterschiede zwischen Jihad at-Talab (offensiver Jihad) und Jihad ad-Daf (deffensiver Jihad)

Shaykh Husayn ibn Mahmud

Vorwort:

Diese Erklärung vom Shaykh Husayn ibn Mahmud ist sehr übersichtlich und verschafft der Person einen Einblick in dieses Thema. So ein Text auf deutsch war wirklich mehr als fällig vielen Geschwistern waren einige Sachen unklar und es gab immer häufig gestellte Fragen braucht man die Erlaubnis der Eltern? Welche Rolle spielt die Frau dabei? usw… Dann wurde das mit fard kifaya und fardh ayn nicht bedacht und oft verwechselt und man konnte das nicht alles richtig zuordnen zu der heutigen Zeit. inshallah hilft dieser kurze Text etwas und beseitigt Unklarheiten.
Deffinition

Jihad at-Talab:
Krieg gegen die Kuffar – mit denen kein Friedensvertrag besteht – in ihren Ländern so das sie nach dem Islam regiert werden. Enteweder sie nehmen den Islam an oder entrichten erniedrigend die Jizyah

Jihad ad-Daf:
Das bekämpfen der Feinde und das vertreiben aus den islamischen Ländern, fals sie es betretten oder es vorhaben.

Urteil

Jihad at-Talab:
Fard Kifayah – nach der Meinung der Merheit der Gelehrten – Wenn eine Gruppe von Muslimen dies erfüllt fällt die Pflicht von dem Rest weg.

Jihad ad-Daf:
Fardh Ayn laut dem Ijma aller Gelehrten, bis die Feinde aus allen islamischen Ländern vertrieben werden.

Zeit:

Jihad at-Talab:
Es ist mustahab mindestens einmal im Jahr

Jihad ad-Daf:
Wenn die Feinde das islamische Land betreten oder kurz davor sind

Die Belohnung für den der es unternimmt:

Jihad at-Talab:
Er wird eine gewaltige Belohnung dafür bekommen wenn es mit der richtigen Absicht und nach dem Vorbild des Propheten Muhammad sas geschiet.

Jihad ad-Daf
Er wird eine gewaltige Belohnung dafür bekommen wenn es mit der richtigen Absicht und nach dem Vorbild des Propheten Muhammad sas geschiet

Das Urteil über den der es unterlässt

Jihad at-Talab:
Er wird nicht dafür bestraft wenn es genügend Muslime gibt die diese Pflicht erfüllen. Doch wenn er nie gekämpft hat fisabililah und auch nie die Absicht dazu hatte dann stirbt er auf einen Zweig von Nifaq (Heuchelei), so wie es in dem hadith in Sahih Muslim lautet. Und wenn einer zum Jihad kommt dann ist es ihm nicht erlaubt zu fliehen ausser es gehört zu einer Taktik oder er schliest sich einem anderen Teil der Armee an

Jihad ad-Daf:
Er ist ein großer Sünder und die Länder, Frauen und Kinder fallen den Kuffar dadurch zur Beute

Das Urteil über den der weit weg vom Schlachtfeld ist

Jihad at-Talab:
Jihad in diesem Fall ist fard Kifayah, wenn er es macht wird er belohnt und es ist mustahab für ihn dort hinzugehen. Fals die Muslime ihn aber brauchen dann wird es für ihn zur persönlichen Pflicht (fardh ayn).

Jihad ad-Daf:
Es ist fardh ayn für diejenigen die nah am Schlachtfeld sind wenn dies aber nicht ausreicht und die Kuffar noch nicht vertreiben wurden dann ist es fardh ayn für diejenigen die weiter weg sind usw bis es zu fardh ayn für alle Muslime auf der Welt wird egal wie weit weg sie wohnen. (heutzutage der Fall)

Die Einladung zum Islam

Jihad at-Talab:
Die Feinde werden zum Islam eingeladen, fals dies vorher nicht schon gemacht wurde. Und auch wenn es vorher schon mal gemacht wurde kann man es wiederholen. Man stellt sie auf die Wahl entweder sie nehmen den Islam an oder sie zahlen die Jizyah oder sie werden bekämpft, sie haben drei Tage lang zeit sich zu entscheiden.

Jihad ad-Daf:
Die Feinde werden nicht zum Islam eingeladen sondern bekämpft weil sie Agressoren sind

Ungleichheit im Kampf

Jihad at-Talab:
Wenn die Feinde doppelt soviel wie die Muslime sind dann ist die Flucht erlaubt

Jihad ad-Daf:
spielt keine Rolle, denn wenn die Männer flüchten sind die muslimischen Frauen und Kinder ungeschützt. Deshalb wird es zur Pflicht zu kämpfen egal wie die Situation ist.


Ist das verlassen des Schlachtfeldes erlaubt?

Jihad at-Talab:
Es ist erlaubt wenn es geschiet um sich einen anderen Teil der Armee anzuschließen oder aus taktischen Gründen.

Jihad ad-Daf:
Es ist erlaubt aber nur in ganz seltenen Ausnahmefällen, aber es ist nicht erlaubt wenn das die erbeutung der Frauen und Kinder durch die Kuffar zur Folge hätte

Ist das zurückweichen erlaubt?

Jihad at-Talab:
Nur wenn die Feinde doppelt soviel (oder noch mehr) sind als die Muslime. Das fliehen vom Schlachtfeld gehört zu den sieben vernichtenden Sünden!

Jihad ad-Daf:

Es ist nicht erlaubt. Das kämpfen ist Pflicht bis alle Feinde aus den islamischen Ländern vertrieben worden sind

Bedingungen:

Jihad at-Talab:
Islam, Reife, Verstand, Freiheit, männliches Geschlecht, keine großen Nachteile wie zb blind, taub usw

Jihad ad-Daf:
Ibn Taymiyyah rahimahullah sagte: Das verpflichtendste nach dem Iman ist das zurückschlagen der Feinde die den Diin und die Dunya gefährden, und dafür gibt es keine Bedingungen.

Das kämpfen der Frau

Jihad at-Talab:
Einer Ansicht nach ist es nicht erlaubt. Und der anderen Ansicht nach erlaubt aber mit Bedingungen: Sie sollte nicht jung sein und es sollte keine Gefahr bestehen das sie gefangen genommen wird, und noch andere Bedingungen. Doch es besteht kein Zweifel das es keine Pflicht für sie ist.

Jihad ad-Daf:
Es ist erlaubt wenn mit ihr auf dem Schlachtfeld ein Mahram ist fals sie, um zum Schlachtfeld zu gelangen, reisen muss. Und es kann sogar zur Pflicht werden wenn es nicht genügend Männer gibt und sie gebraucht wird. Sie braucht nicht die Erlaubnis des Mannes wenn es verpflichtend für sie wird und sie dafür nicht reisen muss.

Erlaubnis der Eltern

Jihad at-Talab:
Die Erlaubnis der Eltern ist erforderlich außer wenn sie Kuffar sind, dann nicht.

Jihad ad-Daf:
Nicht erforderlich. Ausser sie würden sterben fals er gehen würde. (zb sie haben kein Essen und wenn du nicht da wärst würden sie verhungern, etc.)

Erlaubnis des Herscher

Jihad at-Talab:
Es ist mustahab und makruh ohne seine Erlaubnis. Doch nicht haram.

Jihad ad-Daf:
Nicht erforderlich. Eher ein Zeichen von Nifaq

لاَ يَسْتَأْذِنُكَ الَّذِينَ يُؤْمِنُونَ بِاللّهِ وَالْيَوْمِ الآخِرِ أَن يُجَاهِدُواْ بِأَمْوَالِهِمْ وَأَنفُسِهِمْ وَاللّهُ عَلِيمٌ بِالْمُتَّقِينَ

[9:44] Diejenigen, die an Allah und an den Jüngsten Tag glauben, bitten dich nicht um Erlaubnis, nicht mit ihrem Gut und ihrem Blut kämpfen zu müssen, und Allah kennt diejenigen recht wohl, die (Ihn) fürchten.

إِنَّمَا يَسْتَأْذِنُكَ الَّذِينَ لاَ يُؤْمِنُونَ بِاللّهِ وَالْيَوْمِ الآخِرِ وَارْتَابَتْ قُلُوبُهُمْ فَهُمْ فِي رَيْبِهِمْ يَتَرَدَّدُونَ

[9:45] Nur die werden dich um Erlaubnis bitten, (dem Kampf fernzubleiben,) die nicht an Allah und an den Jüngsten Tag glauben und deren Herzen voller Zweifel sind; und in ihrem Zweifel schwanken sie.


Erlaubnis eines Gelehrten

Jihad at-Talab:
nicht erforderlich

Jihad ad-Daf:
nicht erforderlich

Das sind die wichtigsten Unterschiede zwischen Jihad At-Talab und Jihad Ad-Daf. Und dies alles basiert auf Aussagen von den Gelehrten des Salaf.

Shaykh Husayn ibn Mahmud hafizahullahu te ala

12 Safar 1429